WEEKLY TOPIC #5 - POPULISMUS: Was ist das eigentlich?

Im letzten #weeklytopic haben wir grundlegend über die Sprache gesprochen und wie wir schon grundsätzlich von ihr beeinflusst werden. Nun wollen wir gerne mit euch untersuchen, was Sprache für Auswirkungen haben kann. Starten möchten wir heute mit dem Thema Populismus.

Populismus kommt vom lateinischen Wort Populus was so viel wie „das Volk“ bedeutet. In unserer heutigen Gesellschaft ist dieses Wort allerdings negativ konnotiert. Es gibt sowohl Rechts- als auch Linkspopulismus. 

Beim Populismus geht es darum 2 „Lager“ zu schaffen: Die einen sind dafür, die anderen dagegen. Die Gruppe, die nicht der eigenen Meinung entspricht ist die böse und falsche. Diese Gruppe steht also einer Lösung des Problems im Weg. So werden Vorurteile, Ängste und Wut geschürt.

Meist gibt es in populistischen Ansichten eine “Elite” und “das Volk” dessen Interessen vermeintlich durch die Populisten vertreten werden. Hierbei wird oft vom “wahren Volk” gesprochen. Jeder der sich gegen die Meinung des Volkes ausspricht, gehört nicht dazu.

Auf komplexe politische Missstände und Probleme (die auch konstruiert sein können), werden einfache Lösungen versprochen. Entweder werden emotionale Stimmungen ausgenutzt, oder Ängste geschürt. Eine linkspopulistische Forderung wäre beispielsweise von heute auf Morgen alle Bundeswehr Soldaten von ihren Stationen abzuziehen. Eine rechtspopulistische Haltung ist beispielsweise die Zuschreibung verschiedener Probleme auf eine bestimmte Personengruppe.

Dabei geht es nicht um Fakten, sondern um den sogenannten “gesunden Menschenverstand”. Es wird versucht ein “Wir-Gefühl” entstehen zu lassen und man kritisiert das derzeitige Establishment. Pluralismus, also das Bestehen mehrerer politischer Interessen und Meinungen, wird abgelehnt - alles andere als der “Volkswille”, sei von der Elite gelenkt. Somit geht es immer um ein “Wir hier unten” gegen “Die da oben”. Es geht also auch immer um Abgrenzung und/oder Ausgrenzung. Mit Toleranz hat das wenig zu tun

Im letzten Video hatten wir ja bereits geklärt, dass wir Menschen uns für Fakten nicht sonderlich begeistern können. Gerade deshalb ist der Populismus so schwierig. Es wird mit Emotionen gespielt um Menschen zu beeinflussen. Ein Populist spricht meist von einem potenziellen “Untergang” der Gesellschaft, wenn sich nichts ändern sollte. Die einzige Lösung, ist die Rettung durch den Populisten.

Was wir euch heute mitgeben wollen, ist das Bewusstsein für solche populistischen Aussagen und Haltungen. Solltet ihr mal in der Situation sein, mit haltlosen Parolen konfrontiert zu werden, solltet ihr am besten gezielt nachfragen, was genau gemeint ist. Dabei am besten nicht belehren und die Probleme verdeutlichen, sodass dein Gegenüber nicht mehr pauschalisieren kann. Oft stellt sich dann heraus, dass dein Gegenüber einige Widersprüche und wenig Hintergrundwissen mitbringt.

Meist darf man allerdings auch nicht den Anspruch haben, die Person von der eigenen Position zu überzeugen. Vielmehr sollte man sich einfach gegen den Populismus wehren um möglicherweise andere Menschen, die noch unentschlossen sind, zu erreichen. Denn auch wenn man mit Fakten kaum gewinnen kann, sollte man diesen Bereich nicht den Populisten überlassen.

Wir hoffen euch hat dieses Video gefallen und ihr seid nächste Woche wieder mit dabei, bis dahin!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.