WEEKLY TOPIC #07 - SPENDEN: Warum tun wir es (nicht)?

Wir alle wissen wie wichtig es ist zu Spenden. Gerade wie zuletzt zur Weihnachtszeit wo der Wert der Nächstenliebe besonders im Vordergrund steht. Doch wenn jeder weiß das Spenden wichtig sind und es eine gute Sache ist, müsste doch eigentlich auch jeder kontinuierlich spenden, oder nicht? Genau das schauen wir uns heute an!

Normalerweise stellt man sich vor, dass es bei einer Spende immer um die objektive Notwendigkeit geht. Dem ist aber nicht so! In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde herausgefunden, dass die subjektiv empfundene Notwendigkeit entscheidend ist. Wie ihr bereits aus unserem Video über Sprache wisst, sind wir als Menschen besonders über Emotionen erreichbar. Zahlen und Fakten schrecken uns eher ab, so auch bei Spendenfragen.

Wenn über ein Einzelschicksal berichtet wird ist die Spendenbereitschaft höher, als wenn über das globale Problem berichtet wird. Eigentlich ja unlogisch: Wir spenden weniger sobald wir über das Ausmaß des Problems Bescheid wissen.

Auch wenn sicherlich jeder von euch Spendenakquise nervig findet, scheinen rund 85% aller Spenden auf direkte Bitten zurückzuführen sein. Oftmals wird eine Spende zudem als selbstlos beschrieben, da man ja davon selbst nicht profitiert. Allerdings bildet die soziale Anerkennung einen entscheidenden Faktor bei der Bereitschaft zu spenden. Dies wird in der öffentlichen Konfrontation oft verneint, ist allerdings durch Studien belegt. So scheint das zur Schau stellen der eigenen Großzügigkeit aus einer sozialen Erwartung hervorzugehen. Allerdings schüttet das Gehirn bei Großzügigkeit auch Glücksgefühle aus! Auch das eigene Selbstbild wird durch das Spenden gestärkt. Und das ist ja auch nichts Verwerfliches!

Quasi die letzte Hürde scheint das Gefühl der Wirksamkeit zu sein. Menschen ist es wichtig das sie wissen was, bzw. ob ihr Geld etwas bewirkt. Wieder geht es nicht um einen objektiven Zustand, sondern um das Empfinden. All diese Faktoren erklären auch, wieso für Naturkatastrophen oder Unglücke oft viel Geld in kürzester Zeit zusammenkommt. Spenden folgen meist aus Emotionen, man fühlt sich betroffen und möchte dazu beitragen die Situation zu verbessern. Was mit der Spende passiert ist an einen klaren Zweck gebunden.

Doch auch im Alltag gibt es unzählige Menschen und Projekte, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Leider kommt das oft zu kurz, da die Entscheidung zu Spenden unbewusst an so viele Faktoren gebunden ist. Wirklich jeder kann helfen, egal ob mit einem, zehn oder einhundert Euro.

Um den Faktoren entgegenzuwirken und es leichter zu Gestalten etwas Gutes zu tun, spenden wir seitdem es Preni Doni gibt für jedes verkaufte Produkt einen Anteil an die wohltätigen Organisationen „Hörer helfen Kindern“, die Kinder in Not unterstützen, und „Hinz und Kunzt“, Hamburgs größtes Beschäftigungsprojekt für Obdachlose. Wenn ihr noch mehr darüber erfahren möchtet, schaut gerne unter "Über Uns" auf unserer Website www.preni-doni.de vorbei!

Wie sieht es bei euch aus? Spendet ihr regelmäßig? Was sind eure Gründe und euer Vorgehen beim Entscheiden, ob ihr etwas spendet? Schreibt es uns gerne in die Kommentare.

PS: Ab jetzt kommt unser Weekly Topic alle 2 Wochen. Bis dahin, ciao!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.