WEEKLY TOPIC #06 - NAZI-SPRACHRELIKTE - Probleme der Alltagssprache

Nachdem wir letzte Woche über Populismus gesprochen haben, dachten wir es wäre spannend zu schauen, welche Relikte der Nazis sich noch in unserer Alltagssprache finden. Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde von der Regierung extremer Rechtspopulismus betrieben. Es wurde Hass und Wut gegenüber Juden und andere Minderheiten in der Gesellschaft geschürt, was schließlich eine systematische Massenvernichtung zur Folge hatte.

Die Frage wie so etwas schreckliches passieren konnte lässt sich auf keinen Fall in einem 3 Minuten Video klären. Dennoch möchten wir auf diesen unscheinbaren Teil eingehen, der schon so viel in den Köpfen der Menschen verändert hat.

Gewisse Äußerungen und Begriffe sind ganz klar dem Nationalsozialismus zuzuordnen. Darunter wäre zum Beispiel: Sippenhaft, Rassenhygiene, Gleichschaltung, Endlösung, Rassenschande, oder auch Herrenrasse. Solche Wort-Neuschöpfungen oder Umdeutungen von Begriffen, diente der spezifischen Ausdrucksweise und dem entmenschlichen des Feindbildes. Doch es gibt auch unscheinbare Wörter, die von Nazis geprägt wurden!

Zum Beispiel der klassische Eintopf. Das Wort wurde vorher nicht benutzt. Der Sonntags-Eintopf wurde irgendwann in der NS-Zeit propagiert – Das Volk sollte Kosten sparen, um das Ersparnis zu spenden, indem sie ein Gericht in nur einem Topf kochen. Man merkt allerdings sofort: das ist heutzutage ein unproblematisches Wort. Denn hinter diesem Wort steckt keine Nazi-Ideologie, lediglich die Schöpfung des Wortes ist auf diese Zeit zurückzuführen. Auch weitere Worte werden heute nicht mehr wirklich mit dem Nationalsozialismus in Verbindung gebracht. So auch bei den Wörtern „Mädel“ und „Kulturschaffende“. Doch schauen wir uns mal Begriffe an, die wir vielleicht tatsächlich vermeiden sollten.

Ausmerzen. Ein nicht wirklich häufig gebrauchtes Wort, doch hier und da hört man es. Ursprünglich wurde das Wort bis ins 18. Jahrhundert in der Landwirtschaft benutzt. Im März wurden schwache und zur Zucht unbrauchbare Schafe ausgesondert. Aufgrund des Monats nannte man diesen Prozess „ausmerzen“. Die Nazis benutzen diese Beschreibung, wandten dies aber auf ihre Ideologie der Rassenhygiene an. Denn auch die Nazis sondierten und selektierten für sie „unbrauchbares“ und wollten eine sogenannte „Vermehrung“ unterbinden. Nur eben von gewissen Personengruppen.

D wie Dora, N wie Nordpol, S wie Siegfried, Z wie Zeppelin – wahrscheinlich ist jetzt Niemandem etwas Seltsames aufgefallen. Bis vor der Recherche mir bestimmt auch nicht. Und hier geht es wieder um geschichtliches Bewusstsein. Denn die Wörter zu den eben genannten 4 Buchstaben haben die Nazis festgelegt. Vorher waren an ihren Stellen jüdische Namen. D wie David, N wie Nathan, S wie Samuel und Z wie Zacharias. Selbstverständlich haben die Nazis auch noch weitere Begriffe zu Propagandazwecken geändert, aber bei diesen hat es einen besonders unangenehmen Nachgeschmack. Immerhin wurden S und Z 1948 eigentlich wieder auf Samuel und Zacharias abgeändert, nur sind die Begriffe der Nazis noch immer tief in den Köpfen von uns verankert – und fast Niemandem ist das bewusst!

Überfremdung – stammt von den Nazis. Lügenpresse – stammt von den Nazis. Das ist relativ klar. Mir liegen allerdings 2 Ausdrücke besonders auf dem Herzen. Oft wird im Alltag das Wort Sonderbehandlung benutzt. Damit soll heute eine bevorzugte Behandlung beschrieben werden. Doch historisch war die „Sonderbehandlung“ einfach nur ein Tarnbegriff für die Ermordung von Menschen. Der Begriff lebt bei uns heute so weiter, wie es sich die Nationalsozialisten gewünscht hätten.

Jeder weiß, dass an den Toren vieler Konzentrationslager der Satz „Arbeit macht frei“ steht. Am KZ Buchenwald steht allerdings ein anderer Satz: „Jedem das Seine“ – Und man liest und hört es tagtäglich.

Das ist ein Thema was uns wirklich sehr am Herzen liegt. Jeder von uns ist verantwortlich ein Bewusstsein für seine Sprache zu entwickeln. Denn oft, wenn Begriffe gedankenlos benutzt werden, bedient man sich an Sprache dunkler Geschichte. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.